M/S Aurora (2000)
 
Schiffe in Hamburg
 
Valid HTML 4.01!
 
Technische Daten Lebenslauf Bilder
Heimathafen, Flagge: London, United Kingdom
Ex-Namen: --
Schwesterschiffe: --
Eigner: Carnival PLC, London, United Kingdom
Manager: P&O Cruises Ltd., Southampton, United Kingdom
IMO-Nummer: 9169524
Rufzeichen: GUSS
Klassifikation: Lloyds Register - LR
Bauwerft: Jos. L. Meyer GmbH, Papenburg/Ems, Deutschland
Baunummer: 640
Baujahr: 2000
Länge über Alles: 270,00 m
Breite auf Spanten: 33,60 m
Tiefgang: 8,40 m
Vermessung (ITC '69): 76.152 BRZ
Tragfähigkeit (dwt): 8.486 t
Maschinen: 4 x MAN 14V48/60-Diesel
Leistung effektiv: 40.000 kW
Geschwindigkeit: 24,0kn
Passagiere (max): 1.874 (1.950) Personen
Kabinenplätze (bei 2er-Belegung): 1.878 Betten in 939 Kabinen
 
Technische Daten Lebenslauf Bilder
15. 12. 1998: Kiellegung
18. 01. 2000: Stapellauf
15. 14. 2000: Ablieferung an die Reederei P&O Cruises, London, Großbritannien.
27. 04. 2000: Die Aurora wird in Southamtpon von Princess Anne getauft
02. 05. 2000: Die Aurora läuft au zur ersten Kreuzfahrt aus. Die Fahrt fand jedoch wegen eines Lagerschadens an einem der Propeller ein jähes Ende und das Schiff kehrte nach Southampton zurück.
05. 05. 2000 - 13. 05. 2000: Bei Blohm+Voss in Hamburg wird der Schaden an der Aurora behoben.
15. 05. 2000: Das Schiff ist zurück und nimmt seinen Dienst wieder auf.
30. 10. 2003: Etwa 450 Passagiere von 1.900 an Bord erkranken an einem Magen-Darm-Virus.
31. 10. 2003: In Faliron Bay, Griechenland, kommen medizinische Helfer an Bord. Die Erkrankten dürfen nicht von Bord. Nächstes Ziel Gibraltar
03. 11. 2002: Ankunft in Gibraltar. Dort wird weitere medizinische Hilfe an Bord genommen. Das Schiff legt ab, in Richtung Southampton und die Kreuzfahrt ist somit vorzeitig beendet.
12. 01. 2005: Technische Probleme an der Antriebsanlage verzögern die geplante Abfahrt zur Weltumrundung der Aurora. Die Passagiere sind bereits an Bord, als mit den Reparaturmaßnahmen begonnen wurde.
19. 01. 2005: Eine Probefahrt auf der Nordsee vor Southampton soll zeigen, ob die Reparaturarbeiten erfolgreich waren. Die Fahrt wurde jedoch wieder abgebrochen und die Aurora kehrt nach Southampton zurück. Die Gäste werden in der Zwischenzeit mit Freigetränken und Showeinlagen bei Laune gehalten.
20. 01. 2005: Aufgrund des massiven Schadens an der Antriebseinheit sagt die Reederei die Weltreise ab. Die Passagiere gehen von Bord und es wird nach einer gegeineten Reparaturwerft gesucht.
27. 01. 2005: Die Aurora erreicht Bremerhaven und macht bei der Lloyd-Werft fest.
14. 04. 2005 - 18. 04. 2005: Probefahrt auf der Nordsee.
19. 04. 2005: Die Aurora wird an die Reederei übergeben und nimmt ihren Dienst wieder auf.
13. 12. 2005 - 14. 12. 2005: 2. Besuch in Hamburg: Auf ihrer Winterkreuzfahrt macht die Aurora diesemal planmässig für 24 Stunden am Cruiseterminal in der Hafencity fest.
 
Technische Daten Lebenslauf Bilder
M/S Aurora
bei der Lloyd-Werft
in Bremerhaven
am 23.04.2005.
M/S Aurora (2000) M/S Aurora (2000) M/S Aurora (2000) M/S Aurora (2000)
M/S Aurora (2000)
M/S Aurora (2000) M/S Aurora (2000) M/S Aurora (2000) M/S Aurora (2000)
M/S Aurora
einlaufend vor der Überseebrücke
am 13.12.2005.
M/S Aurora (2000) M/S Aurora (2000) M/S Aurora (2000) M/S Aurora (2000)
M/S Aurora (2000) M/S Aurora (2000) M/S Aurora (2000) M/S Aurora (2000)
M/S Aurora
dreht vor dem CTHH
am 13.12.2005.
M/S Aurora (2000) M/S Aurora (2000) M/S Aurora (2000) M/S Aurora (2000)
M/S Aurora (2000) M/S Aurora (2000) M/S Aurora (2000) M/S Aurora (2000)
M/S Aurora
liegt am CTHH
am 13.12.2005.
M/S Aurora (2000) M/S Aurora (2000) M/S Aurora (2000)
M/S Aurora (2000) M/S Aurora (2000) M/S Aurora (2000)